Gesamtschule: Stadt Burscheid und evangelische Kirche kooperieren weiter

Vertragsunterzeichnung heute in der Johannes-Löh-Gesamtschule

v.l. Bürgermeister Dirk Runge, Oberkirchenrätin Henrike Tetz, Schulleiterin Angelika Büscher.

Burscheid. Im Februar 2014 haben die Stadt Burscheid und die Evangelische Kirche im Rheinland anlässlich der Errichtung der Johannes-Löh-Gesamtschule im ehemaligen Gebäude der Friedrich-Goetze-Hauptschule (Auf dem Schulberg) einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Als Schulträgerin der Burscheider Gesamtschule stellt die Landeskirche sicher, dass diese als örtliche weiterführende Schule allen Schüler*innen ein differenziertes Bildungsangebot mit entsprechenden Bildungsabschlüssen anbieten kann. Das Schulgebäude nebst Grundstück stellt die Stadt zur Verfügung, die sich auch zur Instandhaltung auf eigene Kosten verpflichtet hat.

Die zunächst bis zum 31. Juli 2023 befristete Kooperation mit der Option der Verlängerung hat sich bestens bewährt. Nun wird sie mit dem Ziel fortgeführt, auch weiterhin ein gutes und attraktives Schulangebot in Burscheid vorzuhalten.

Vertrag um weitere 15 Jahre verlängert

Am heutigen Montag, 14. August, haben Oberkirchenrätin Henrike Tetz, Leiterin der Abteilung Erziehung und Bildung im Landeskirchenamt, und Bürgermeister Dirk Runge den Fortsetzungsvertrag mit einer Laufzeit vom 1. August 2023 bis zum 31. Juli 2038 in der Mensa der Johannes-Löh-Gesamtschule unterzeichnet. Danach verlängert sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit, kann aber unter Einhaltung einer Frist von zwei Jahren von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Bürgermeister ist stolz auf das schulische Angebot

Bürgermeister Dirk Runge: „In diesem Jahr konnten wir in Burscheid den ersten Abiturjahrgang zum Abschluss bringen. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir dank der Evangelischen Kirche im Rheinland dieses Bildungsangebot vor Ort vorhalten können. Mit der weiterführenden Gesamtschule steht den Schülerinnen und Schülern ein sehr differenziertes schulisches Angebot mit entsprechenden Bildungsabschlüssen auch wohnortnah zur Verfügung.“

Tetz: „ Schule stärkt junge Menschen in persönlicher Entwicklung“

Oberkirchenrätin Henrike Tetz: „Die Schule ist zur Heimat einer vielfältigen Lerngemeinschaft geworden. Junge Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen, sozialen und religiösen Hintergründen leben und lernen hier zusammen und werden in ihrer persönlichen Entwicklung im Sinne christlicher Freiheit gestärkt. Die ausgesprochen gute Vernetzung der Schule innerhalb der Kommune zeigt, wie sehr sie vor Ort geschätzt wird. Ich freue mich sehr, dass die erfolgreiche Kooperation zwischen der Stadt Burscheid und der Evangelischen Kirche im Rheinland fortgesetzt wird.“

  • 14.8.2023
  • Renate Bergfelder-Weiss, Pressesprecherin Stadt Burscheid
  • Ekkehard Rüger/EKiR